Der Cocktail, der stark für Zivilcourage macht!

 


Mixe 111 Neuntklässler mit Regisseur und Drehbuchautor Arkadij Khaet und
Drehbuchautorin Merle T. Kirchhoff und erhalte eine spritzige Veranstaltung in der Schule!

Am Mittwoch, den 29.09.21, fand die Filmvorführung „Masel Tov Cocktail“ in der Aula unserer Realschule statt. Der gesamte 9. Jahrgang kam in Begleitung ihrer Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer mit Herrn A. Khaet (Regisseur & Drehbuchautor) und Frau M.T. Kirchhoff  (Drehbuchautorin) in der Aula der Realschule beisammen.

Die Veranstaltung gelang durch die Kooperation zwischen dem Kommunalen Integrationszentrum (KI) Mülheim an der Ruhr (Frau Andrea Eikmeyer-Kitschenberg und Frau Kira Kirchhoff) und der Realschule Stadtmitte (Frau Nur Aygün). Gefördert wird das Projekt im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.
Wir danken auch unseren weiteren Sponsoren, durch die die Veranstaltung möglich wurde!



Hier zu den Bildern

Hintergrund: Die Realschule Stadtmitte Mülheim an der Ruhr wurde am 01.12.2021 in das bundesweite  Netzwerk „Schule ohne Rassismus- Schule mit Courage“ aufgenommen. Im Rahmen dieses  Projektes wurde nun bei uns Ende September 21 die Veranstaltung „Masel Tov Cocktail“ geplant und durchgeführt. Die Veranstaltung wurde von Schülern der Antirassismus-AG moderiert.

Rund 110 Jugendliche unserer Schule im Alter von 14 bis 15 Jahren konnten daran teilnehmen. Zuvor wurden Unterrichtsmaterialien zum Thema „Vielfalt“ und „Antisemitismus“ im Unterricht erarbeitet.

Der Veranstaltung fing mit einer herzlichen Begrüßung aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch die Schulleiterin  Frau Dilbat und der Projektkoordinatorin Frau Aygün an. Daraufhin sahen sich alle Anwesenden den Kurzfilm „Masel Tov Cocktail“ gemeinsam an. Nach der Vorführung des Films kamen Schülerinnen und Schüler, Regisseur und Drehbuchautorin ins Gespräch.  „Ganz cool“ wurden viele Fragen gestellt und auch beantwortet.

Ein solcher Austausch fördert die Urteils- und Dialogfähigkeit der Schülerinnen und Schüler und soll sie dazu bewegen, sich selbstständig mit der Thematik intensiv auseinanderzusetzen und sich sowohl von Stereotypen als auch von Klischees zu distanzieren. Dadurch soll der Grundstein für Respekt, Toleranz und Verständnis gegenüber Menschen anderer Religionen, Kulturen  und Nationalitäten gelegt werden, um eine Zukunft des Miteinanderseins und  respektvollen Zusammenlebens zu gewährleisten - auch an unserer Schule!